Share with MeWe

Vorname: Marcel

Nachname: Enzmann

Geburtsdatum: 21.08.1986

Geburtsort: Bad Oldesloe

Wohnort: Lübeck

Beruf: Kaufmann im Einzelhandel (ausgelernt)

Sternzeichen: Löwe

Politik: konservativ

 

 

 

Sehr verehrte Bürger und Bürgerinnen der Bundesrepublik Deutschland, mein Name ist Marcel Enzmann. Für Politik interessiere ich mich erst seit 2015 wieder. 

Anfänglich als unzufriedener Bürger, der Ausschau nach einer Partei hält, die nicht nur Märchen erzählt. Einen kurzen Stopp legte ich als Interessent bei der Piratenpartei Schleswig-Holstein ein. (Allerdings war ich hier nie Mitglied.) Da diese mir in ein paar Kernpunkten noch am ehesten gefiel. Doch mir missfiel schon ziemlich schnell die permanente Computersprache. Ich habe früher auch häufiger Computerspiele gespielt, doch muss eine Partei für alle Bürger des Landes verständlich sein. Eine Partei im "W.O.W" Stil war mir zuwider. Hinzu kamen die Machtkämpfe und das Herausekeln von Bruno Kramm sowie das ziemlich einsilbige Thema Computer. Eine Partei die nur Jugendliche ansprach. Ich wollte vorausschauend blicken. Ich verlor dann ziemlich schnell das Interesse und war nur noch bei Wahlen mit einem Kreuz dabei. 

Ehe das Jahr 2016 folgte. Ab diesem Zeitpunkt schaute ich mir Parteien einmal genauer an. Ich habe mir Programminhalte durchgelesen und Veranstaltungen angesehen. Die Massenmedien schreiben viel, eine Meinung bilde ich mir selber. So kam es auch, dass ich mich über die AfD schlau gemacht habe.Diese war mir bisher nur als eine Partei für die Wiedereinführung der Deutschen Mark bekannt, die keine Kernpunkte hat und wenn nur welche die man in diesem Land nicht so sehr schätzt. Dass diese Partei hingegen eine echte Alternative zu den etablierten Alt - Parteien ist, erkannte ich dann ziemlich schnell.

Ihre Kernpunkte sind bei Weitem keine Kopie der NPD. Viele Schritte sind sehr verständlich, wenn die Bürger wieder in Sicherheit, Wohlstand und Frieden leben wollen. Merkel hat einfach die letzten Jahre zu viel Murks angestellt. Durch diese Alternative, die sich mir nun bot, sah ich mir noch direkt Veranstaltungen und Vorträge an und sprach auch mit einzelnen Politikern wie Prof. Dr. Jörg Meuthen, Guido Reil, Beatrix von Storch und vielen weiteren. Diese Gespräche überzeugten mich, dieser Partei beizutreten. Es muss sich dringend etwas ändern in dieser Stadt, diesem Bundesland, in diesem Staat und auch in Europa.

2018 trat ich dann als Listenkandidat Nummer 3 für die AfD zur Lübecker Kommunalwahl an.
Leider musste ich die frisch gegründete Fraktion wenig später aufgrund großer Differenzen verlassen und bin seit dem (nur noch) stilles Mitglied der AfD Lübeck.